Wir verabschieden uns

Es war ein turbulentes Jahr, liebe Versandhändlerinnen und Versandhändler. Mit Erfolgen und Niederlagen, neuen Ideen und Verlusten, Mut, Ängsten und Sorgen und auf jeden Fall viel Arbeit. Wir verabschieden uns, um uns noch besser auf unsere Kernkompetenz konzentrieren zu können: die ganzheitliche Betreuung Ihrer Onlineshops. Besuchen Sie uns und entdecken Sie unser breites Angebot zu Administration, Design, Marketing, Programmierung, Hosting, Unternehmensberatung und allem dazwischen.

Worüber es sich zum Schluss zu berichten lohnt

Auch diese Woche gibt es wieder unzählige interessante Themen, über die es sich zu berichten lohnt:

  • Google möchte kleinen Einzelhändlerinnen und -händlern zu mehr Sichrbarkeit verhelfen. Gelingen soll das, indem sie mittels dem neuen Tool Local Opportunity Finder direkt umsetzbare, individuelle Vorschläge zur Optimierung ihres Profils erhalten. So lässt sich die Sichtbarkeit in der Google-Suche steigern. Das ist fantastisch, finden wir.
  • Amazon kündigt den Verzicht auf Plastikverpackungen an. Zwar sei der komplette Verzicht auf Plastikverpackungen beispielsweise bei zerbrechlichen Artikeln nicht umsetzbar, doch wolle man auch Einweg-Plastiktüten von Herstellern zumindest für den Weiterversand verwenden. Aus Umweltschutz-Perspektive ein wichtiger Schritt, sagen wir.
  • Das Briefporto wird wieder einmal teurer. Überraschend ist das nicht. Pünktlich zum Start ins neue Jahr steigen die Kosten für Briefe und Warenpostsendungen. So kosten Standardbriefe künftig 85 Cent, Postkarten werden um 10 Cent und Maxibriefen um 5 Cent teurer.
  • Das so notwendige 3G am Arbeitsplatz könnte zu weiteren Lieferengpässen führen, warnt das Deutsche Verkehrsforum (DVF) und fordert bei grenzüberschreitenden Liefervorgängen Ausnahmeregelungen für das Transportpersonal.
  • Corona beschäftigt auch Google und die großen Konzerne. Während Google in den USA mit einer geplanten Impfpflicht für seine Mitarbeitenden auf deren Widerstand stößt, hat inzwischen auch Nike Lieferkettenprobleme und ist gezwungen, Bestellungen von Einzelhändlern zu stornieren.

Was spannend bleibt

Wir alle sind gespannt und angespannt, was die Coronakrise noch für uns bereit hält. Zwar gelten aktuell schon schärfere Regeln für das Einkaufen im Präsenzhandel und neben der 3G-Regel am Arbeitsplatz soll wieder vermehrt Homeoffice durchgeführt werden, doch reißen die Zahlen nicht ab. Dementsprechend bangt es vielen Händlern vor einem erneuten Lockdown und weiteren finanziellen Einbußen. Ebenso bleiben die Folgen der Krise und die zu erwartende Inflation Topthemen. Zuletzt berichtete die Tagesschau, dass die Teuerungsrate mit Verbraucherpreisen mit 5,2 Prozent über Vorjahresniveau auf den höchsten Wert seit fast 30 Jahren gestiegen sei. Maßgeblich hierfür seien vor allem die Energiekosten.

Zu guter Letzt bleibt abzuwarten, was der Koalitionsvertrag und die Ampelkoalition für den E-Commerce bereithalten. Hoffen wir, dass „Mehr Fortschritt wagen” nun endlich den großen Schritt in die Digitalisierung, faire Wettbewerbsbedingungen, Kampf gegen den illegalen Online-Handel, Vorkehrungen gegen den Abmahnmissbrauch und Fortschritte im Datenschutz und der Internetsicherheit bedeutet, wie angekündigt.

Was auch immer Sie antreibt, wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches restliches Jahr mit einem florierenden Weihnachtsgeschäft und natürlich Gesundheit! Wir verabschieden uns mit einer Träne im Knopfloch auf diesem Blog, bleiben aber Ihr kompetenter Ansprechpartner in allen Fragen rund um die Betreuung Ihres Onlineshops. Kontaktieren Sie uns jederzeit bei Fragen, Wünschen und Herausforderungen!