Die Zukunft des Onlinehandels

Der E-Commerce-Markt wächst und verzeichnete im Gegensatz zum Präsenzhandel auch während der Corona-Pandemie ein erfreulich hohes Wachstum. Die Retouren-Quoten und damit verbundene hohe Kosten und schlechte Kundenbewertungen dämpfen allerdings die Stimmung. So bequem Onlineshopping auch ist, ist es doch bei einigen Produkten schwierig für Kundinnen und Kunden, passgenau zu bestellen. Nicht weniger kompliziert ist es für die Shopbetreiber, die Produkte so abzubilden, dass möglichst wenige Retouren entstehen. Neue Technologien könnten die Zukunft des Onlinehandels jedoch grundlegend verändern.

In wenigen Klicks zum passenden Produkt

Besonders Anbieter von Kleidung, Fahrrädern oder Matratzen kennen dieses Problem: das Produkt muss zu den Körperproportionen der Kundschaft passen. Doch jene können es im Webshop weder an- noch ausprobieren. In diesen Bereichen kommt es daher vermehrt zu Widerrufen und Retouren. Das nervt den Kunden, belastet die Umwelt und kostet den Händler viel Geld. Es muss eine Möglichkeit her, Staturen individuell zu betrachten, um das richtige Produkt zu finden. 3D-Avatare in Onlineshops versprechen Abhilfe. Kundinnen und Kunden erstellen durch den Upload von Ganzkörperfotos einen eigenen Avatar und ergänzen Angaben zu Körpergröße und Gewicht. Nach einem 3D-Scan ist im Handumdrehen ein persönlicher 3D-Avatar generiert. So könnten Händler Fehlkäufe und ihre Folgen in Zukunft vermeiden oder zumindest minimieren. Das New Yorker Luxuslabel Khaite setzt solche Avatare bereits erfolgreich in seinem Webshop ein. Selbst die Prognose der Schlafqualität auf einer potenziellen Matratze wird mittels dieser Technologie möglich.

Ein Trend nicht nur für die Mode

In der Modebranche soll 3D-Scanning durch die exakte Messung der individuellen Körperformen Größenempfehlungen geben und den Vertrieb lenken. Bisher ist die Bestellung von Kleidungsstücken in mehreren Größen ein Faktor, der hohe Einbußen für Unternehmen bedeutet. 3D kann jedoch noch mehr! Besonders, wenn Sie beratungsintensive Produkte, wie etwa Fahrräder, online vertreiben, könnte diese Lösung attraktiv für Sie werden. Die richtige Rahmengröße oder optimale Einstellungen am Velo könnten durch den Einsatz von 3D-Avataren ebenso sichergestellt werden, wie die richtige Größe der Funktionsjacke.

Kaufentscheidungen durch Produktempfehlungen?

Das in Köln und New York ansässige Unternehmen Motesque entwickelt bereits seit Jahren Biomechanik und künstliche Intelligenz für den Medizintechnik- und E-Commerce-Bereich. Die 3D-Avatar-Lösung, welche hier angeboten wird, ermöglicht die oben beschriebene Erfassung von Körperformen für personalisierte Produktempfehlungen und höhere Verkaufserfolge. Zeitintensive Produktvergleiche und Retourenfrust auf beiden Seiten könnten damit bald der Vergangenheit angehören. Umweltfreundlich wäre diese Entwicklung außerdem. Die Zukunft des Onlinehandels bleibt spannend und es kommt eine Menge auf uns zu.