Ebay: geringere Gebühr für Verkäufe ohne PayPal Nutzung

Ebay-Nutzer werden nun dafür belohnt, wenn diese nicht mehr die Zahlungsabwicklung von PayPal für Artikel unter 10 € zu verwenden.

Dies wurde von Ebay Deutschland selbst angekündigt, um ihre Nutzer zum wechsel von Paypal zu Adyen zu bewegen. Ebay erklärte in einer E-Mail an ihre Nutzer: „Zum 3. Mai 2021 haben wir die Gebühren für private Verkäufer reduziert, die an der neuen Zahlungsabwicklung teilnehmen. Für Bestellungen, deren Gesamtbetrag (Artikelpreis + Versandkosten) unter 10 Euro liegt, reduzieren wir den fixen Anteil der Verkaufsprovision von 0,35 auf 0,05 Euro.“

Schon Anfang 2018 gab Ebay bekannt, dass sie planen Paypal mit Adyen auszutauschen. Ayden ist ein niederländischer Zahlungsabwickler der seit 2017 eine europäische Banklizenz verfügt und hauptsächlich aus dem Hintergrund addiert. Es ist somit nicht für den Kunden sichtbar.

Bis 2023 können Nutzer jedoch weiterhin Paypal als Zahlungsoption verwenden.
Mit der neuen Zahlungsart werden Verkäufer die Zahlung nicht mehr vom Käufer, sondern von Ebay direkt erhalten. Das Geld wird dann einmal wöchentlich auf das Bankkonto des Verkäufers gesendet.

Die neue Zahlungsabwicklung steht bereits seit September 2019 zur Verfügung. Ebay ging davon aus, dass bis 2021 die Mehrheit ihrer Kunden die neue Abwicklung nutzen. Jedoch ist dies nicht der fall, weswegen Ebay jetzt darauf arbeitet ihren ehemals eigenen Dienstleister Paypal

Im ersten Quartal 2021 hatte Paypal einen weltweiten Umsatzwachstum von 31 %, auf 6,03 Milliarden US-Dollar erreicht. In der Zeit wurden 14,5 Millionen neue Kundenkontos eröffnet, welche die weltweit gesamte Summe der Kundenkonten auf 392 Millionen erhöht. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies eine Steigerung von 21 %