Google: hohes Einsparpotenzial im Homeoffice

Im ersten Quartal 2021 war Alphabet in der Lage 268 Millionen US-Dollar, durch die Heimarbeit ihrer Mitarbeiter, einzusparen.
Bleibt diese Summe bestehen, könnte sich Google in einem Jahr über eine Milliarde Dollar an Ausgaben sparen. 2020 wurden bereits 1,4 Milliarden Dollar gespart.

Aber würde man auch außerhalb der Pandemie so viel Sparen?

Die kurze Antwort ist: Nein. Leider ist es nicht so einfach. Grund dafür ist, dass der Großteil des ersparten Geldes sich aus nicht erfolgten Geschäftsreisen und Messen sowie entfallenen Incentives und Unterhaltungsausgaben ergibt. Noch ist nicht sicher, ob auch Ausgaben wie z.B. Immobilienbezug erspart werden konnten.

Am Ende ergibt sich für Google jetzt zwar ein recht guter Betrag, jedoch müsste man auch in der Lage sein diesen zu erreichen, wenn die Mitarbeiter nicht mehr im Homeoffice arbeiten würden. Zum Beispiel könnten Geschäftsreisen auch nach Corona mit Videokonferenzen ersetzt werden, Messen könnten reduziert werden und auch kleine Events könnten überwiegend Online veranstaltet werden.

Natürlich spielt auch eine Rolle, woran die Angestellten bis heute gewöhnt waren. So ist Google bekannt für Vergünstigungen wie Massagetische, hochmoderne Sportanlagen, exquisites Catering und spektakuläre Betriebsausflüge. Im gesamten ein sehr teurer Luxus von dem es sicher schwer ist wieder wegzukommen.

Zukunftspläne von Google

Obwohl Google so viel einsparen konnte, will die Firma ihre Mitarbeiter so schnell wie möglich wieder ins Büro zurückholen. Finanzchefin Ruth Porat sprach nun von den Arbeiten an einem Hybrid-Modell.

Nach diesem soll sichergestellt werden, dass Büroflächen weniger dicht besetzt sind und somit mehr Platz für jeden einzelnen Mitarbeiter zur Verfügung steht. Dementsprechend wird Google in Zukunft wahrscheinlich neue Büroflächen bauen und alte erweitern lassen.
Die benötigten Investitionen für dieses Projekt sind anscheinend schon beschlossen worden.