7 Sekunden bis zum neuen Kunden

Immer wieder fragen uns Kunden, worauf sie bei ihrem Shop achten sollten. Interessanterweise kommt hierbei immer wieder die Zahl 7 ins Spiel.

Fangen wir an mit der Google Suche. Ich suche ein Produkt, und bekomme eine Ergebnisliste. Ich schaue über diese Ergebnisliste drüber und entscheide mich für ein Suchergebnis. Ich klicke darauf, und komme auf eine Shop-Startseite oder auf eine Unterseite des Shops. Diese lädt, ich schaue sie mir an, und überlege ob das das richtig für mich ist – und entscheide mich entweder zu bleiben, oder den Shop wieder zu verlassen.

All dies geschieht in ca 7 Sekunden.
Bedeutet, ab dem Moment, ab dem der Kunde bei Google auf „Los“ klickt, habe ich 7 Sekunden Zeit, den Kunden von meinem Auftritt zu überzeugen.
Immer wieder fragen uns Kunden, worauf sie bei ihrem Shop achten sollten. Interessanterweise kommt hierbei immer wieder die Zahl 7 ins
Spiel.


Fangen wir an mit der Google Suche. Ich suche ein Produkt, und bekomme eine Ergebnisliste. Ich schaue über diese Ergebnisliste drüber und entscheide mich für ein Suchergebnis. Ich klicke darauf, und komme auf eine Shop-Startseite oder auf eine Unterseite des Shops. Diese lädt, ich schaue sie mir an, und überlege, ob das, dass richtig für mich ist – und entscheide mich entweder zu bleiben, oder den Shop wieder zu verlassen.

All dies geschieht in ca. 7 Sekunden.
Bedeutet, ab dem Moment, ab dem der Kunde bei Google auf „Los“ klickt, habe ich 7 Sekunden Zeit, den Kunden von meinem Auftritt zu überzeugen.
In diesen 7 Sekunden muss der Kunde meinen Meta-Title und meine Meta-Description für interessant und zu seiner Suche passend gefunden haben,
meine Seite muss fertig geladen haben, und sie muss den Kunden überzeugt haben. Das heißt, wenn meine Seite 3 Sekunden zum Laden braucht, habe ich für den Rest nur noch 4 Sekunden.

Sie benötigen also sowohl einen guten Meta-Title, als auch eine gute Meta-Description, einen sehr schnell ladenden Shop und eine übersichtliche Struktur mit ansprechenden Bildern und klaren, verständlichen Texten.

(wie das alles geht? Verraten wir Ihnen in kommenden Beiträgen dieses Blogs)

Der Kunde ist nun also nicht gleich schreiend weggerannt und hat den Shop nicht geschlossen – der Shop ist fertig geladen und der Kunde schaut sich die Seite an. Hier fängt die Wahrnehmung oben links an. Der Kunde schaut sich das Firmenlogo an und den Slogan der Site, sowie den Header und die Haupt-Navigationspunkte wie „Anmelden“, „Suche“, „Kasse“

In den kommenden Sekunden wandert der Blick ein wenig weiter herunter. Es werden Überschriften angeschaut z.B. von einer Kategoriebox, oder Texte und Bilder in der Mitte betrachtet. Danach werden die Kategorien erkundet und die Navigation des Shops verstanden; oder auch nicht.
Zack! 7 Sekunden vorbei. In diesen 7 Sekunden muss der Kunde, ohne zu scrollen,

  • wissen, wer Sie sind
  • Ihre Navigation verstanden haben
  • Wissen, ob Sie das anbieten, was er sucht.
    Können Sie dies nicht erfüllen, wird er den Shop verlassen.

Nun hat der Kunde Ihre Navigation angeschaut und sich dafür entschieden, Ihrem Shop eine Chance zu geben. Super! Der Kunde klickt nun auf die Kategorien, und auch hier kommt wieder die magische 7 ins Spiel. Der durchschnittliche Mensch kann 7 Dinge auf einmal wahrnehmen. Haben Sie also 30 Kategorien auf einer Seite, haben Sie ein Problem. Der Kunde scrollt einmal runter und hoch, bekommt glasige Augen und ist wieder weg. Bauen Sie also nach Möglichkeit maximal 7 Hauptkategorien und pro Kategorie maximal 7 Unterkategorien. Sind es mal 8, 9 oder 10, ist das auch gerade noch so okay, aber mehr bitte auf gar keinen Fall.

Selbstverständlich gibt es noch viel, viel mehr Dinge, auf die Sie achten sollten. In den nächsten Tagen werden wir mehr darüber schreiben.
Bei Fragen, lassen Sie sich gerne von uns beraten.