Pakete versenden: was Sie jetzt beachten müssen

Noch gibt es keine bundesweite Ausgangssperre, aber schon seit gestern sind einige Paketshop Zustellungen, zB bei DPD nicht mehr möglich, je nach Gebiet und Verfügbarkeit der Zusteller. NOCH kann man also versenden, ob es ankommt ist eine andere Frage. Doch worauf sollte man jetzt achten?

  • Zum Einen gibt es viele Endverbraucher, die sich jetzt Gedanken machen, ob sie sich an einem Paket anstecken können. Antwort: ja, ist aber höchst unwahrscheinlich. Ein Norovirus würde auf einem Paket länger überleben als Corona. Die Endverbraucher können also beruhigt werden.
  • Selbstverständlich müssen auch im Lager und beim Versand die Hust- und Niesetikette beachtet werden.
  • Vermeiden Sie den Versand in Regionen, die zu Risikogebieten erklärt wurden oder wo gar eine Ausgangssperre herrscht. Hier würde Ihr Paket verspätet oder gar nicht ankommen. Ein Beispiel ist (Stand Mittwoch 18.03., 17:45h) die Stadt Mitterteich in Bayern, hier herrscht bereits eine Ausgangssperre.
  • Prüfen Sie ob es sich um eine Geschäftsadresse handelt. Klären Sie ggf telefonisch, ob die Adresse noch erreichbar ist.
  • Weisen Sie Ihre Kunden auch auf die verschiedenen Services der Paketdienste hin, wie den DHL Ablageort oder die Packstation sowie bei DPD und GLS die Abstellerlaubnis.
  • Informieren Sie sich mehrmals täglich über den aktuellen Stand (Risikogebiete, Personalausfälle bei Versendern, Ausgangssperren).

Bleiben Sie bitte gesund!